27.11.2016

ManLiftingBanner -- Myth Of Freedom 7"

Welcome to the second edition of "me talking with other people about seven inch records". This time I had a nice little chat with Nico from Travølta (powerviolence madness from Belgium) about an almost classic euro straight edge record from 1991. Here we go:

Nico, if you had to choose one seven inch record that has a special meaning to you, which one would it be? And why?
Then, I’d probably choose the Myth Of Freedom 7” from ManLiftingBanner on Crucial Response Records. I remember that I was totally blown away by this slab of vinyl. Why? Well, I was a straight edge kid back in the days, but I was a bit fed up by the “stabbed in the back”, “better than you”, “me and my crew” kind of lyrics from most of the bands in the genre. Finding out about a band like MLB that was combining pissed off and fast HC with political lyrics was definitely an eye-opener back in these days.
In the same period, they released another 7” called Christmas Sucks under the name of Colt Turkey. Also a killer!!!
MLB also released a kick-ass 10” called Ten Inches That Shook The World soon after, and now they are back again ... so check them out!

Other great straight edge bands that combined politics and HC/punk at that time were Nations On Fire from Belgium, Comrades from Italy and Feeding The Fire from the Netherlands.
Later on, a couple of other 7”s blew my mind: the Downcast s/t 7” on Ebullition Records, the Acme The Demo 7” on Machination Records, the Seein Red Trefwoord Punk 7”, the Born Against s/t 7” on Vermiform … and probably a bunch more.



Are there aspects in your band’s music that you feel are inspired by MLB and this particular record? Maybe sound- or content-wise or concerning aesthetics?
Probably, yes, I still believe that HC/punk without content is like beer without alcohol (see, I’m not straight edge anymore ;-)). For me, HC/punk has always been a political thing. In fact, HC/punk inspired me to become the person I am right now. It’s because of records like this one (and the respective live shows) that I’ve become a pretty critical person. It’s always a bummer to see bands that don’t say anything in between their songs, knowing they have great things to say on their records. Why not do it live? Bands like ManLiftingBanner did it and probably still do. I always played in pretty outspoken bands myself (Outrage, Reller, Vuur, KingTerror and now Travølta) and I probably wouldn’t play in bands if I wasn’t able to voice my opinion and spread our “message”. The good part is that I’m now “singing” in Travølta so I’m the guy with the mic and can spread my opinions.

ManLiftingBanner are still around today (or better: again). Do you still follow them or listen to their newer stuff? Are they still making an impact in today’s hardcore scene (as compared to the 10” era)?
I still follow them and I own their new releases. It’s probably not as groundbreaking for me anymore as it was back in the days, but it still does the trick. I haven’t had the opportunity to see a MLB live show recently but I’ll certainly do if I get the chance!

I think MLB are still very relevant, more than ever actually, given the times we live in! Especially, in today’s world where everything is inspired by the mighty dollar $ign. Now, that a lot of people are turning towards a pretty fucked-up right-wing direction, it’s important to have bands that dare to question certain things and inspire people to think critically and fight this right-wing idiocy.

MLB have often been criticized – especially in a European punk/hardcore scene with strong anarchist leanings – for heavily propagating communism while not addressing the dogmatic aspects of this ideology. What’s your opinion on that?
Aren’t there dogmas in anarchism as well? People will discuss about ideologies, politics and dogmas forever (especially us, the lefties). Those right-wing idiots just need one leader and they go for it while we are discussing if someone is a Trotzkist, Marxist, Anarchist and so on. It’s a pity we are so divided. Hard times are coming and I think we should be united as individuals to fight the uprising of the extreme right movement.
And concerning MLB, I don't think that their thoughts on communist dogmas differ a lot from yours or mine. The thing I always loved about MLB was that they were spreading their message with passion and that did the trick for me. On the other hand, I think that the fundamentals of communism and anarchism are not that far from each other. Freedom, equality, liberty ... at least that’s how I see it.
But I probably listened too much to those commie bands back in the days. ;-)

Can you please recommend us a few of your favorite new bands?
Right now, I enjoy listening to:
- Marx Bros: new band of the Seein Red guys (some blatant self-promotion: Travølta is going do split 10” with them).
- Days of Desolation: a local technical grinding band
- The League of Mentalmen: local power-violence all-stars
- Smäris: local 90s screamo worship
- LifeSpite: a new band with kids from Reproach and Insult
- Suicidade: from Amsterdam and crust az fuck
- Sick Of Stupidity: from Holland, asskickin’ grind
- Meth Leppard: grind
- Jack: from Hungaria, powerful grinding stuff!
- Acid Rain: Malaysian punks
- Human Cull: from the UK, grinders
- Boak: from Scotland, power-violence, pretty impressive live
- Shackles: Australian power-violence, another band that blew my socks of live!
- Warkrust: from Brazil, crust (no kiddin’)

ManLiftingBanner -- Myth Of Freedom 7", Crucial Response Records (1991)


18.11.2016

Emils -- Demo '87 7"

Nach jahrelangem Jungle World-Abo gibt es eigentlich nur eine Rubrik, an die ich heute noch uneingeschränkt positiv zurückdenke: Berlin Beatet Bestes von Andreas Michalke. Sicher, seine Comics sind auch der Wahnsinn, aber am meisten haben mir stets seine oft auf 7"-Singles basierten Kolumnen gefallen. Das sagt natürlich mehr über mich als über die die Jungle World aus, aber darüber möchte ich an dieser Stelle lieber nicht nachdenken. Michalke hat auch einen tollen Blog, den ihr hier findet: https://mischalke04.wordpress.com/
Im Mai hat der Meister in der Jungle einen Beitrag zu der Emils -- Demo '87 7" veröffentlicht, den ich ausgesprochen genial fand und an dieser Stelle frecherweise kopiere:

"Es ist eine Fratze, und doch sehe ich mich da quasi im Spiegel, als ich die Scheibe im Plattenladen finde. Verschüttet, irgendwie dunkel erinnere ich mich an die Zeichnung, die ich als 20jähriger angefertigt habe. Vor allem den Schraffurstil erkenne ich wieder. Der Rapidograph von Rotring war in den Achtzigern ganz groß in Mode und beliebt auch unter meinen Mitschülern an der Fachoberschule für Graphik, die ich von 1985 bis 1987 besucht habe. Besonders bei Carsten, Stefan und mir. Wir machten immer Wettkämpfe, wer freihand mit dem feinsten Fineliner die schmalsten und saubersten Striche ziehen konnte. Comics zeichneten wir auch zusammen, in denen ging es nie um irgendetwas. Hauptsache schräg, Underground-Comics eben. So füllte ich winzige Skizzenbücher mit zu Tode schraffierten Zeichnungen. Irgendwann sah ein Kumpel von den Emils auf einem Punkkonzert eines meiner Skizzenbücher und brachte mich mit der Band in Kontakt. Das erste Demo hatte bereits eine Zeichnung, ein Punk-Männchen mit abgebrochener Flasche vor einem umgedrehten Kreuz, das nun durch meinen Kopf ersetzt wurde. Die Original-Zeichnung war wahrscheinlich so groß wie eine Kassettenhülle. Damals war alles Miniatur. 1988 und 1989 war ich dann sehr stolz, die Cover für die beiden ersten LPs der Emils auf We Bite Records zu zeichnen.

»Emils? Sind das nicht die Leute von Slime?« Das war die häufigste Frage, die ich gestellt bekam, wenn es um die Emils ging. Geschah mir auch recht. Für das bekloppte Anagramm konnte ich zwar überhaupt nichts, aber mitgehangen, mitgefangen. Nein, die Emils haben mit Slime nichts zu tun, außer dem Umstand, dass die Bandmitglieder beider Bands echte Hamburger sind. Im Gegensatz zu Bands wie Blumfeld und großen Teilen der »Hamburger Schule«. Das waren meist Zugezogene. Authentischen Punk und Metal hingegen fabrizierten meist ebenso authentische Eingeborene. Die Emils waren übrigens die ersten, die in Hamburg Punk und Metal miteinander verschmolzen. Textlich blieben sie im Deutschpunk-Lager, musikalisch wurde es schneller und versierter.

Vor einiger Zeit hat das Label ­Power It Up das erste Emils-Tape als EP wiederveröffentlicht. Dass mein Name nicht drauf steht, macht gar nix. Wer das Cover gemacht hat, wusste sicher niemand mehr und ich hatte es auch schon fast ver­gessen. Danke also."

Emils -- Demo '87 7", Power It Up Records (2016)


11.11.2016

Milemarker -- Conditional Love / Recognition 7"

Frigid Forms Sell ist mein Milemarker-Album. Davor fand ich sie unausgegoren, danach irgendwie lauwarm. Bis neulich zumindest. "Musikalische Entwicklung" nennt sich das, und die geht natürlich vollkommen in Ordnung, ist allerdings nicht immer leicht verdaubar -- besonders wenn man mal erlebt hat, was Songs wie Frigid Forms Sell You WarmthSex Jam One oder Internet Relay Chat in einem wohnzimmergroßen Konzertraum mit 50 Emo-Kids anstellen.

She looked at me
with the biggest brown eyes
and she screamed at me ...
Wahnsinn.

Ich glaub es war in Halle, in einem Laden namens G.I.G. oder so, kurz nach der Jahrtausendwende: Frigid Forms Sell war gerade draußen, und Milemarker spielten zusammen mit Die Kosmo Gesellschaft (oder hießen sie da schon Das Sex?). Der Club war so klein, dass ich mich zum Plattenverkaufen draußen auf dem Gehweg stellen musste und so die halbe Show verpasste. Irgendwann kam Roby, die Keyboarderin/Sängerin von Milemarker, raus, schaute unsere Kisten durch und meinte, sie hätte Interesse an einer 7" Single. Ich weiß nicht mehr ganz genau, was es war -- Chino Horde, Current, Moss Icon, irgend so etwas in der Art jedenfalls. Ich fragte sie, was das heißen soll, sie hätte Interesse, worauf sie mir antwortete, sie würde die Single gern haben, aber ungern Geld dafür ausgeben. Ich hatte Milemarker schon ein paar Mal auf dieser Tour gesehen, aber jedes Mal den Song Signal Froze vermisst, den ich ziemlich geil fand. Und so bot ich Roby einen Deal an: Milemarker spielen bei dieser Show Signal Froze, und sie kriegt im Tausch dafür die Single. Sie war nicht ganz happy, ging aber drauf ein. Als ich mir später am Abend das Set von Milemarker ansah, spielten sie tatsächlich Signal Froze, aber irgendwie stach der Song heraus: Kann sein, dass nur ich es so empfand, aber er passte nicht so recht zum übrigen Material, war zu straight, zu glatt, zu melodisch für den krachig-dissonanten Ruckl-Zuckl-Emo der Band.





Zu straight? Zu glatt? Zu melodisch? Das wäre heute kein Thema mehr, denn drei Alben, eine ewig lange Auszeit und 16 Jahre später sind Milemarker mittlerweile eine Band, die gefühlt alles machen kann und dabei fast immer sexy rüberkommt.
Nachdem ich die Conditional Love / Recognition 7" bei Dodo Beach Records entdeckt und anfangs als lahmarschiges Indie-Geklimper mit Artsy-Fartsy-Kante abgestempelt hatte, läuft ihre neue LP jetzt bei mir in Dauerschleife. Overseas heißt das Prachtstück. Klar mag es im Vergleich zu Frigid Forms Sell ein Album voll lahmarschigem Indie-Geklimper mit Artsy-Fartsy-Kante sein. Aber es ist auch eine verdammt, verdammt geile Platte!
Dramatisch, melodisch, tanzbar, oft psychedelisch und auch mal experimentell kommt Overseas daher ... und wird dabei von der für Milemarker typischen Retro-SciFi-Soundästethik zusammengehalten, die sich immer ein bisschen wie ein in Noten gegossener Science-Fiction-Streifen aus den Sechzigern anhört.

Milemarker -- Conditional Love / Recognition 7", Lovitt Records (2015)





06.11.2016

Acme -- The Demo 7"

A couple of weeks ago, I edited an interview with Belgian heavyweights Nervous Mothers that will be published in the next issue of TRUST fanzine. After the interview, I talked with Nervous Mothers' guitar player Bart about his all time favorite 7" and he picked a gem from 1994 ...

Bart, if you had to choose one seven inch record that has a special meaning to you, which one would it be?
I'd choose the Acme -- Demo 7". Jeroen (bass player of Nations On Fire) put this out on his small, but wonderful label Machination Records. The Revive Us Again compilation 7" on this label still is a classic.
I was totally blown away when I heard the Acme 7". It was the most awesome stuff I had ever heard and I couldn't believe it was a demo. I was happy to see them a few months later when they were on tour with Blindfold, I believe. I heard they got kicked out of the van for misbehavior, haha. Amazing live band!

How did you get this record? Bought it? Traded it? From/with whom?
I bought it from a local DIY distribution called Day One Records. Nico, who ran the distro, later became my companion in crime in Vuur where he played bass. We didn't know each other that well at the time but became friends later on. He sings in Travølta now. After this, I bought nearly every record which had a Bremen connection (lots of stuff from Per Koro Records).

This record came out in 1994, more than 20 years ago. Do you still listen to it? Is there a difference in perception when you play it today?
I actually still listen to this record and unlike a lot of records that were interesting back then but are a lot less now, this one still stands strong. It is just so brutal, even compared to modern standards. Everyone into hardcore/punk/grind should give this at least one listen. Mandatory stuff!

Is it still possible to release punk/hardcore music nowadays that is as groundbreaking as this record was?
Good question. I think it's difficult to be so groundbreaking now. A lot has been done already. The last time, I had a similar feeling was with the Shikari -- Robot Wars 10", but that's a long time ago now. Maybe it is still possible, but not for me. The music from your teenage years always sticks the most, I guess.

Please name your top five new bands.
- Smäris: has members of Kosjer D, Honey Honey and others and doing the best thing in Belgium since ages. Assfactor 4, Kitchener vibe, amazing musicians.
- Travølta: Heultje powerviolence, good people, doing a lot of shows, awesome!
- Molar: real catchy stuff, loved them live.
- Gendo Ikari: fuck yeah, get into this: brutal!
- The Marx Brothers: haven't heard them yet but Paul and Olav from Seein' Red, Manliftingbanner etc. teaming up with Chris Dodge on bass, oh yeah!

Thank you for taking the time, Bart, and good luck with everything.

Acme -- The Demo 7", Machination Records (1994)

29.10.2016

Protester -- s/t 7"

Diese Woche ganz kurze Nummer mit 'ner endgeilen Scheibe: der s/t 7" von Protester aus Washington DC. Das Cover ist so WYSIWYG, mehr Zaunlatte geht nicht. Weißes Betonkreuz mit "DC Hardcore"-Schriftzug auf schwarzem Grund -- was wird das wohl für Musik sein? Richtig, Straight Edge Hardcore mit früher Boston/New York-Kante, mega-aggro aber ohne Metalquatsch. Hört sich interessanterweise nicht aufgewärmt oder abgekupfert an. Der einzige Minuspunkt sind die Lyrics, die handeln nämlich nur davon, wie blöd alle sind, die SxE oder Hardcore oder was auch immer gedropt haben. Mimimimimi, aber irgendwo auch wieder konsequent.
N.W.O.D.C.H.C. -- unbedingt mal hier auschecken.


Protester ‎– s/t 7", Trash King Productions (2014)

25.10.2016

Pisse -- Kohlrübenwinter Do7"

Meine Lieblings-Ronnys haben eine neue Platte, eine Doppel-Seven-Inch sogar. Und sie ist großartig.

Mit Schinken durch die Menopause habe ich buchstäblich im Plattenladen liegen lassen (bestellt, bezahlt und bis heute nicht abgeholt) -- zum Teil aus Verpeiltheit, zum Teil aber auch weil mir die Lobhudelein der Feuilleton-Spacken und Musikshitiker suspekt waren. Nichts gegen Erfolg und Anerkennung, gerade für Musiker. Aber wenn mittlerweile sogar Kultur- und Sportautoren der taz die vier Zonen-Ronnys anpreisen, dann darf man sich schon mal fragen, ob man nicht im falschen Film sitzt. Besonders bei Überschriften wie "Post-Punk-Renaissance in Deutschland". Besonders bei Artikeln mit Sätzen wie "Das Krachrock-Trio Die Nerven (...) gilt einigen als zeitgemäße Nirvana-Version – ihre Heimatstadt wurde zum Schwabenseattle gekürt."

Dabei haben Pisse einiges getan, um sich nicht von der Hype-Maschine verwursten zu lassen. Zum Beispiel: Ihre "Interviews" mit Spex und Konsorten, zu denen sie entweder ihre Ronny-Kumpels schickten, um der Jutebeutel-Fraktion ordentlich Dünnes aufzutischen oder aber selbst durch schnippische Einsilbigkeit glänzten (die allerdings zu einem nicht unerheblichen Teil der unsäglichen Dämlichkeit der Fragen geschuldet war).

Vier Ronnys vor der Kaufhalle. Hoyerswerda, 2016.
Ganz gleich wohin, die Reise für Pisse letztendlich gehen wird, die Texte der soeben auf Phantom Records* veröffentlichten Kohlrübenwinter Do7" sind wieder Mal zum Tätowieren geil. Vernissage zum Beispiel: "Wie die alle nuckeln an ihren Sektflöten / Du steht in ihrer Mitte und willst sie alle töten." Oder auch Armes Schwein: "Männer, Kinder, Frauen / Auf die Schnauze hauen / Kokain auf's Haus / Die Sicherung springt raus / Ein gut bezahlter Schläger / Fäuste aus Quarz und Leder / Von der Sonnenbank ganz braun / aber nur in deinem Traum / Armes Schwein / Kaffeekochen, Schreibarbeit / Das ist deine Wirklichkeit."
Erfreulich wenig Interpretationsspielraum, wie ich finde.



Die Musik bleibt Pisse: Lo-Fi-Post-Punk-Geschrammel mit Surfkante und rudimentärem Pop-Appeal. Unprätentiös, unterproduziert, nie länger als nötig. Alles sehr erfreulich und zusammengehalten von geschmackssicheren Audiosamples.
So, genug geschleimt. Weitermachen.

Pisse -- Kohlrübenwinter Do7" (Phantom Records*), 2016

-------------------------
* Ist tatsächlich eine Labelkollabo:
Phantom Records: http://phantom-records.blogspot.de/
Beau Travail: http://beautravail.blogspot.de/
Harbinger Sound: http://harbingersound.bigcartel.com/
In A Car: http://inacar.bigcartel.com/
Gafas del Rigor: http://gafasdelrigorcassettes.blogsport.de/

14.10.2016

Dominic -- Skin Deep / A New Dawn 7"

Die für mich persönlich beeindruckendste -- weil ganz und gar nicht zu den Klischees des Tough-Guy-Hardcore-Erfinders passende -- Passage in den Memoiren von Harley Flanagan ist die Stelle, an der er über seine beiden Söhne spricht.

"My kids' mother decided she wanted to go back to school so she could get a job, and that was fair. So I took off two years from playing gigs -- and it really was the best gig I could've had. Those were some of the happiest times of my life, being with my kids all the time. I loved it. But it put a damper on the gigging and touring. Sometimes you have to prioritize, and I have no regrets. At that point I became the kids' primary caregiver, looking after the kids every day."

Die Arbeit auszusetzen, das eigene Leben auf Sparflamme runterzuregeln und sich für Monate oder gar Jahre als primäre Bezugsperson 24/7 um ein, zwei oder noch mehr Kids zu kümmern, ist, wie ich bestätigen kann, eine unglaublich intensive Erfahrung. Eine Erfahrung, durch die Worte wie "bedingungslos" und "Liebe" eine ganz neue Bedeutung erhalten. In einer Welt, in der sich selbst vermeintlich progressive Großstädter noch an der geschlechtsspezifischen Arbeitsteilung ihrer Urgroßeltern orientieren, ist die Kleinkindbetreuung durch Männer leider immer noch die Ausnahme. (Und niemand soll mir jetzt bitte mit "Am Anfang braucht das Kind nun mal die Mutter!" und ähnlichem Mist kommen.) Vor diesem Hintergrund also dicke Props an Harley.

Leider ist Hard-Core: Life Of My Own bis auf diese Stelle und die Geschichte mit Earth Crisis (Harley pisst ihnen in die Wasserflaschen, wischt sich vor den Gigs den Arsch mit ihren Bühnenhandtüchern und kloppt am Ende ihren Van kaputt) eine ziemlich finstere Angelegenheit; eine nicht enden wollende Aneinanderreihung brutaler Gewaltszenen, bei denen, wie sollte es anders sein, Harley zumeist selbst austeilt. Und wir reden hier nicht von Schubsereien im Pit, sondern von Abgebrochene-Flasche-in-die-Fresse-Gewalt, von Auf-den-Kopf-treten-bis-die-Hirnbrühe-rausläuft-Gewalt, von Schlägereien, bei denen der Unterlegene anschließend in monatelanger Reha wieder gehen und sprechen lernen muss. Dass Harley dann in der Mitte des Buches verkündet, er hätte die heftigsten Geschichten rausgelassen, weil seine Kinder ja eines Tages die Stories lesen könnten, spricht Bände.

Und trotzdem habe ich das Buch regelrecht verschlungen. Warum? So bescheuert sich das anhören mag, aber irgendetwas in mir empfindet nach wie vor Sympathie für den Underdog Harley Flanagan, und seine Biographie ist einfach eine krasse Story. Außerdem sind da natürlich noch Age Of Quarrel und Best Wishes. Platten für die Ewigkeit, die eine zentrale Rolle in dieser Story spielen.
Wenn sich eine Erkenntnis bei der Lektüre wieder mal verfestigt hat, dann die Gewissheit, dass der frühe Hardcore New Yorker Prägung zwar eine musikalische Offenbarung sein mag, mir persönlich allerdings in puncto Attitude vollkommen fremd ist.

Was das mit der skandinavischen Posthardcore/Screamo-Institution Dominic zu tun hat? Nichts eigentlich, außer, dass deren Skin Deep / A New Dawn 7" auf Apocaplexy Records eine auf 35 Exemplare limitierte Edition mit Age Of Quarrel-Hommage-Coverartwork hat, das ich für sehr gelungen halte.

Dominic -- Skin Deep / A New Dawn 7" (Apocaplexy Records, Not Another Record Label, Superfluous, Great Northern Records), 2011

Harley Flanagan -- Hard-Core: Life of My Own, 448 Seiten (Feral House), 2016

08.10.2016

Hammerhead -- Opa war in Ordnung 7"

Auf einem Schöneberger Spielplatz habe ich heute Nachmittag ein neuartiges Spiel beobachtet, das mir sehr gefallen hat. Die kleinen Stinker nennen es "Knüppelsocke". Dazu ziehen sie ihre Strümpfe aus, füllen sie bis zum Anschlag mit Sand und drehen sie, je nach motorischen Fähigkeiten mehr oder weniger fest, oben am Loch zusammen. Anschließend packt der Erste aus der Gang drei oder mehr Knüppelsocken am schlaffen Ende, streckt den Arm über den Kopf in die Höhe und beginnt, sich wie ein Wahnsinniger im Kreis zu drehen, bis er das Gleichgewicht verliert. Wenn er schwankt und merkt, dass noch maximal eine Umdrehung drin ist, bevor er sich volles Brett auf die Nase legt, lässt er im Moment des Fallens die Knüppelsocken los, die daraufhin mit beachtlichem Tempo durch die Luft rasen und mit teils fiesen Geräuschen gegen die umstehenden Soja-Latte-Macchiato-Muttis, ihre Dreitausend-Euro-Christiana-Bikes oder die Köpfe der nicht in Deckung gegangenen Mitglieder seiner Hosenscheißergang klatschen.
Nach 90 Minuten Knüppelsocken-Spass war leider Schluss mit lustig. Nach einer zerschossenen Brille, einem blauen Auge und zwei Mal Nasenbluten beschlossen die Ostschöneberger Jutebeutel-Mamis, dass irgendwann auch mal gut ist mit Laissez-faire.



Als Soundtrack zu dem Knüppelsocken-Spektakel hätte ich mir wunderbar die Opa war in Ordnung 7" von Hammerhead vorstellen können. Musikalisch Wut und Hass ohne Ende, vielleicht sogar eine Schippe räudiger und zwingender als zuletzt, vor nunmehr 16 Jahren. Textlich stilsicher asozial und fabelhaft willkürlich. Alle stehen auf der Abschussliste. Wie bei den kleinen Knüppelsockenscheißern im Sandkasten. Richtig so. Sterbt alle.

Mein persönliches Hilite auf der Scheibe ist der Song "Dennis":



Schule, Arbeit, Bundeswehr,
Dennis bis zum Gehtnichtmehr
Überall nur Dennisfressen
In der Schule neben einem gesessen
Das reicht mir echt ein Leben lang
Gelernt, dass man die nicht mögen kann
Oliver, Daniel, Christian -- gehn
Sascha, Ingo, Dennis -- nein
Warum Leute Dennis sind
Das weiß keiner, Krüppelkind

Ich habe Hammerhead nur ein einziges Mal live gesehen. Erste Neunzigerhälfte, zur Zeit der Apocalypse Is Near! 7" und meiner Meinung nach sogar mit den damals wie heute absolut überragenden Bad Trip aus New York. Auch wenn ich die Single ohne Ende feierte, waren Hammerhead live für mein damaliges, vom Etepetete-Straight-Edge-Hardcore jener Zeit geprägtes Empfinden absolut widerwärtig. Scheiße sah scheiße aus und war ultra-aggro drauf, spuckte zudem dauernd auf die Bühne und ins Publikum und strangulierte sich in einem fort mit dem Mikrokabel. Irgendwie haben mir die damals richtig Angst gemacht. Eine Kunst, die heutzutage nicht mehr allzu viele Punkbands beherrschen. Leider.

Hammerhead -- Opa war in Ordnung 7", Heartfirst Records (2016)

30.09.2016

Beton Combo -- Sound Ltd 7"

Wer vom Lande kommt und in Dorfpunkbands gespielt hat, wird mit großer Wahrscheinlichkeit auch mal Nazis Raus! von Slime gecovert haben. Und wer das, wie ich, gefühlte Jahrhunderte vor Einführung des Internets machte, wird auf seinen in Punkerklaue beschrifteten Slime-Tapes hinter dem Titel Nazis Raus! ganz bestimmt nicht den Vermerk "Beton Combo-Cover" gefunden haben. Im Rückblick natürlich etwas bitter und ein weiterer Beweis für meine Theorie, dass ganze Generationen von Dorfpunks durch diese ewige Slime-Fixiertheit viele Deutschpunkperlen übersehen haben.
Schade, Schokolade, denn irgendwann hat jeder mal von Alle gegen Alle und Yankees Raus genug und entdeckt Against The GrainThe Age Of Quarrel, Screaming For Chance oder Break Down The Walls. Dann ist Deutschpunk für ein paar Jahre nur noch peinlich und abgemeldet -- und zwar mindestens bis zur ersten Nostalgiephase, die bei mir mit 20 aufkam.
Wenn ich mir dann heute Platten wie die 2014 von Static Age/Static Shock Records wieder aufgelegte 7" der eingangs erwähnten Beton Combo anhöre, fällt's mir wie Schuppen von den Augen und mir wird klar, was für geniale Deutschpunkbands es doch gab. Aber was soll's?! Besser spät als nie.
Im Folgenden die der Re-Issue beigefügten Liner Notes von Tom Schwoll (Zerstörte Jugend, Jingo de Lunch, Skeptiker), der auf sehr charmante Weise alles sagt, was zu dieser Single zu sagen ist:

"Es muss ca. 1980 gewesen sein, dass ich das erste Mal den Namen Beton Combo gehört habe. Jeden Freitag gab es eine Disco im Mittelstufenzentrum Lipschitzallee, wo ich mich auf der Suche nach einer Toilette über eine Wendeltreppe in einen Proberaum verirrte. Dort traf ich einen Schlagzeuger, der mir erklärte, er sei der Schlagzeuger von Beton Combo. Ich war schwer beeindruckt.
Ich kannte die Musik zwar noch nicht, wusste aber, dass es eine Punkband aus der Gropiusstadt war, und hatte läuten hören, die seien schwer angesagt. Wer die Gropiusstadt kennt, der weiß, was für ein grenzgenialer Name Beton Combo für eine Punkband ist, deren Protagonisten aus einer gerade aus dem Boden gestampften Trabantenstadt kommen, eine regelrecht Betonwüste, die schon damals als sozialer Brennpunkt galt. Christiane F. (Felscherinow) hatte mit ihrem Buch Wir Kinder vom Bahnhof Zoo einen Riesenhit gelandet und so der Gropiusstadt zu einem überregionalen Bekanntheitsgrad verholfen.
Zwei Jahre Später spielte ich mit einer Punkband, die sich Zerstörte Jugend nannte. Bad Brains, Adolescents und Minor Threat waren zu dieser Zeit meine großen Helden, als ich eher durch Zufall die Beton Combo EP High On War in die Finger bekam. Ein Hammer-Punksong, der alles beinhaltete, was einen perfekten Song ausmacht: geiles Arrangement, coole Hookline, stimmige Lyrics, eine ordentliche Portion Rock'n'Roll angeführt von einer aggressiv vortragenden Stimme.
Ich hatte damals die für meine Umwelt oft nervige Angewohnheit, eine Stunde oder länger denselben Song zu hören, und ich freute mich immer wieder diebisch auf die Schlagzeugbetonung im Gitarrensolo, die mich irgendwie an Motörhead erinnerte. Das mit dem Refrain gleich der Song beginnt, nämlich erst die Stimme, dann die Band und nicht umgekehrt, fand ich derzeit so unverfroren wie genial. Ebenso wie den Stopp in der ersten Strophe: "Auf deinem Rücken steht 'We come to kill'." Ein super Bassgewitter war auch eingebaut und alles so raffiniert zusammengebastelt, dass zumindest für mich an keiner Stelle des Songs Langeweile entstand. High on war ... rattattattattatta!
Circa fünf bis sechs Jahre später spielte ich mit einer Band namens Jingo de Lunch, schielte auch ein wenig nach Kohle und stand natürlich auf der Gästeliste bei einem ausverkauften Slime-Konzert in der Hasenheide. Zum Höhepunkt des Konzertes, als die obligatorische Coverversion des Beton Combo-Liedes Nazis raus anstand, und Slime und 1500 betrunkene Deutschpunks Sänger Heske auf die Bühne grölen wollten, weigerte sich dieser standhaft. Ein paar Jahre später hatte ich die Gelegenheit, Heske auf das Konzert anzusprechen, worauf er mir in knappen, aber deutlichen Worten erklärte, dass er keineswegs dazu bereit sei, ein aus einer politischen  Überzeugung entstandenes Lied auf einer Karnevalsveranstaltung oder einem Klassentreffen vorzutragen. Beton Combo hatten niemals die Intention mit ihrer Musik Geld zu verdienen. Sie waren eine echte Punkband."

Tom Schwoll, Berlin 2014



Beton Combo -- Sound Ltd 7", Static Age (2014)

23.09.2016

Gameface -- Regular Size 7"

Gameface? Gameface. Ein Phänomen, diese Band. Als sie 2013 mit einer Single um die Ecke kamen und dann sogar noch eine LP namens Now Is What Matters Now auf Equal Vision Records nachlegten, dachte ich erst: "Fuck, noch so ein angegammelter Zombie zur Verstärkung des scheinbar endlosen Heers der Reunion-Untoten." Hört man sich die Scheiben an, ist schnell klar, dass Jeff Caudill und Co. zehn Jahre nach ihrer letzten offiziellen Scheibe und fast 25 nach ihrer Debüt-7" (1991 auf Nemesis Records!) nicht so fies nach Leiche stinken wie einige ihrer damaligen Zeitgenossen bei ähnlichen Comebackversuchen. Tatsächlich kommen Gameface sogar ziemlich fresh daher. Zugegeben, in den Neunzigern mochte ich Farside und Lifetime immer etwas mehr als Gameface -- die waren mir damals einfach zu epitaphig und fatwreckig --, und genau deshalb bin ich heute auch ziemlich froh darüber, dass Popeye und Ari in Würde zu altern scheinen. So eine Reunion ist nämlich eine knifflige Sache. Eine halbgare Platte, ein lahmes Konzert, und der Ruf einer legendären Band ist ruiniert. So wie ich das sehe, müssen Gameface sich diesbezüglich allerdings keine Sorgen machen.


Gameface-Alben kamen früher auf Revelation, Doghouse und Dr. Strange raus. Heute bäckt man scheinbar etwas kleinere Brötchen bei Equal Vision Records (Weiß Labelgründer Ray Cappo eigentlich, was da heutzutage rauskommt?) und DIY-Labels, deren Namen ich mir nicht merken kann. Zu diesen gehören das mittlerweile aufgelöste Bielefelder Label Coffee Breath and Heartache und das in UK ansässige Unless You Try Records, die zusammen diese Single von Equal Vision lizenziert und in Europa veröffentlicht haben. Und wie das bei kleinen Labels so ist, geben die sich etwas mehr Mühe bei der Präsentation -- in diesem Fall stechen das wirklich schicke Siebdruckcover und die farbigen Vinyloptionen ins Auge. "Regular Size" ist quasi die zweite Single-Auskopplung der Now Is What Matters Now LP, "Mirrors" ein Cover des gleichnamigen Justin Timberlake-Songs. Haut mich musikalisch nicht wirklich vom Hocker, kommt dafür aber sehr authentisch und heartfelt rüber.

Gameface -- Regular Size 7", Coffeebreath And Heartache, Unless You Try Records (2014)
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...